Konzert für Königskinder

Klassische Konzerte für Kinder?
Während es die klassische Musik in der konzertanten Form immer wieder schwer hat ein junges Publikum zu erreichen, können mit Konzerten, die es verstehen die Musik in Form von Geschichten zu vermitteln, erstaunliche Resultate erzielt werden.
Was hier nicht gemeint ist sind Versuche mit vereinfachten Kinder-Versionen oder „Pop of Classics" die klassische Musik möglichst mundgerecht und populär zu machen, denn damit würde die Fähigkeit von Kindern auch anspruchsvolle Musik nachzuempfinden, stark unterschätzt. Unser Ansatz ist eine Verbindung der Musik mit Geschichten, ein dramaturgisch-didaktischer Aufbau, der die Zuhörenden Schritt für Schritt in die Werke einführt, ohne zu dozieren oder zu viel zu erklären. Ein Musik-Erlebnis im besten Sinne.
Seien es russische Volkslieder und Märchen, sei es Lewis Carrolls Alice im Spiegelland, für das Dan Wiener eigens Musik für ein Bläsertrio komponiert hat, seien es zuletzt die Familienkonzerte des Basler Sinfonie-Orchesters, bei denen Thorgevsky & Wiener für Konzept, Musikauswahl und Umsetzung verantwortlich zeichnen. Allen Produktionen gemeinsam ist, dass Musik und Szenisches stets zusammen gehören, eine Einheit bilden. Ihr musikalisches und schauspielerisches Know-how, ihr Feingefühl für dramaturgische Abläufe und ihr sympathischer und ungekünstelter Kontakt zum Publikum (auch bei 1000 Zuschauern im Basler Stadtcasino-Saal) tragen immer wieder dazu bei, dass Gross und Klein fasziniert zuschaut und eintaucht in die musikalisch-szenische Phantasiewelt:

Konzerte für Königskinder
Für die Basler Konzerte haben Thorgevsky & Wiener zwei Figuren gewählt: Die Königin und den König, die ins Konzert gehen. Die beiden Figuren sind den Kindern aus Geschichten und Märchen vertraut. Sie verhalten sich aber nicht immer so, wie man das von einem Königspaar erwartet, was immer wieder für Heiterkeit sorgt. Vor allem der König versteht ziemlich wenig von Musik und stellt Fragen, die sich die Kinder vielleicht auch stellen: Was macht der Dirigent? Warum heisst er so? Warum gibt er immer nur dieser Frau, da links vorne, die Hand (Erste Geige)? Was heisst Allegro? Wann soll man klatschen, warum nicht in der Pause? Wie klingt jedes Instrument einzeln? usw.
Königin und König sprechen von ihrer Lieblingsmusik, geben ihre Interpretationen und erzählen Geschichten, die das Orchester mit der Musik begleitet. Manchmal erfüllt auch ein Instrument oder das Orchester dem Königspaar einen speziellen Wunsch und immer wieder gibt es Momente, in denen das Publikum mit einbezogen wird.
Die szenischen Elemente werden aber nie zu einem Selbstzweck. Ihre Aufgabe ist es, wie ein roter Faden durch die Musikstücke zu führen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok